DIY Mach mal

Stricken lernen mit dem Internet – ein Sommernachtstraum

Könnt ihr stricken? Und wie habt ihr es gelernt? Hat es euch vielleicht eure Mama oder Oma beigebracht? Ich habe mir das Internet zur Hilfe genommen, denn ich wollte unbedingt stricken lernen. Ein paar Tipps hatte meine Mama auch noch für mich, aber das meiste habe ich durch Knitalongs und Youtube Filme gelernt.

Angefangen habe ich ja mit dem Häkeln, aber das ist eine ganz eigene Geschichte. Zumindest fragten dann alle immer, ob ich denn auch stricken würde. Tja, nach meinen Erfahrungen in den Handarbeits-Stunden in der Grundschule, ja, die gab es früher wirklich, hatte ich keine Lust mehr auf stricken. Wir sollten einen Schal stricken, einen kleinen Schal für unsere Puppe. Bei mir ging es zwar gut los, aber im Laufe der ersten 20 Reihen hatte ich jede Menge Maschen zugenommen und hatte keinen Schal sondern das Vorderteil (oder Hinterteil) einer Unterhose vor mir. Eine Unterhose, das war vielleicht peinlich. Danach fasste ich kein Strickzeug mehr an. Zumindest für etwa 30 Jahre nicht mehr, ups, so lange? Egal, für sehr lange auf jeden Fall. Und dann wollte ich es wissen. Kann ich wirklich nur Unterhosen stricken? Ich wollte mir leichtere Projekte für den Anfang suchen, das war zumindest mein Plan.

Einstiegsprojekte zum stricken lernen

Als Einstieg habe ich einen kleinen Abstecher zum Armstricken gemacht und mir einen Loop gestrickt, aber auf Dauer wäre mir das zu anstrengend. Man kann die Sachen ja nicht einfach so weglegen. Außerdem wollte ich ja richtig stricken, mit zwei Nadeln und so. Als erstes richtiges Strickprojekt gab es einen Boyfriend-Loop (Anleitung bei schoenstricken) für jeden in der Familie. Das klappte richtig gut, kleinere Fehler erkennt man zum Glück nicht so gut. Auf Facebook sah ich dann die Ankündigung zu einem Knitalong. Einem was? werden jetzt einige fragen. Bei einem Knitalong strickt man in einer virtuellen Gruppe zusammen. Man bekommt regelmässig neue Teile der Anleitung und alle haben die gleiche Zeit diesen neuen Teil zu stricken. Man kann sich super austauschen, weil alle ja am gleichen Teil stricken und in etwa gleich weit sind. Erste Erfahrungen hatte ich schon beim Crochetalong (ein bunter Strandbeutel) gemacht und ich dachte, das wäre eine gute Idee um richtig stricken zu lernen. War es auch! Ich liebe mein Winterkissen noch immer. Okay 3-farbige Muster sind für den Anfang nur gut geeignet um Knoten in Finger und Kopf zu bekommen, aber nach ein paar anfänglichen Problemen klappte es echt gut. Und man wächst ja bekanntlich an der Herausforderung, oder so ähnlich.

Mein erstes Strickstück. Als #boyfriendloop angefangen und auch so vollendet. #stricken #knitting #stolzwiebolle

Ein Beitrag geteilt von Barbara (@diephotographin) am

Junior ist glücklich. Sein #boyfriendloop ist fertig. #7von12 #12von12 #stricken #knitting

Ein Beitrag geteilt von Barbara (@diephotographin) am

Das Beebie hat jetzt auch einen #boyfriendloop mit bunter Bündchenkante. #stricken #knitting #strickenistmeinyoga

Ein Beitrag geteilt von Barbara (@diephotographin) am

Mein Winterkissen aus dem Knitalong mit Schoenstricken aus Drops Big Merino
Mein Winterkissen aus dem Knitalong mit Schoenstricken aus Drops Big Merino

Ein Sommernachtstraum im TV

Nach meinen guten Erfahrungen mit dem Knitalong im Dezember (zwar mit Muster aber nur rechte Maschen) habe ich im Sommer drauf dann beim Knitalong vom ARD Buffet mitgemacht. Im Juni 2015 startete der Sommernachtstraum Knitalong von Tanja Steinbach und in der Facebook Gruppe wurde sich zum gemeinsamen „Anstricken“ (kurzer Bericht mit Fotos) abends in Wiesbaden im Lumen verabredet. Tanja Steinbach wollte auch kommen und brachte gleich noch ein Kamerateam mit. Zum Glück wurden wir in der Facebook Gruppe vorher gewarnt, so konnte man noch duschen, bevor man ins Fernsehen kam. Damit in der Sendung alles gut aussieht, wurden wir von 2 großen Lampen richtig ausgeleuchtet und man hatte das Gefühl nicht nur im Fernsehen, sondern auch noch in einer Sauna zu stricken. Als alles fertig gedreht war, war es leider auch mit dem Stricken vorbei, denn ohne die Heizstrahler-Lampen sah man leider nichts mehr. Ich wurde auch direkt darauf angesprochen, warum ich denn den Maschenanschlag mit der Häkelnadel mache. Aber zu dem Zeitpunkt konnte ich eben besser häkeln als stricken.

Gemeinsames Stricken im Lumen in Wiesbaden. Erste Reihen schon gestrickt, ohne Anleitung klappt es aber nicht | Mein Blick an der gegenüberliegenden Wand hoch.
Gemeinsames Stricken im Lumen in Wiesbaden. Erste Reihen schon gestrickt, ohne Anleitung klappt es aber nicht | Mein Blick an der gegenüberliegenden Wand hoch.

Mein Sommernachtstraum ist seitdem ein treuer Begleiter geworden, der sogar als Sonnenschutz auf dem Kopf funktioniert. Um Stricken zu lernen kann ich euch so einen Knitalong nur ans Herz legen, man lernt dabei so viel einfacher und die virtuelle Gruppe hilft einem sehr. In der Gruppe gab es eine gute Mischung aus Anfängern und Fortgeschrittenen, weshalb ich mich immer sehr gut aufgehoben gefühlt und viel hilfreiche Tipps bekommen habe.

Mein Sommernachtstraum aus Schachenmayr Tahiti in den Farben Südsee, Pazifik und Riviera (Farben von oben nach unten)
Mein Sommernachtstraum aus Schachenmayr Tahiti in den Farben Südsee, Pazifik und Riviera (Farben von oben nach unten)

Leichtere Projekte stricke ich im Sommer übrigens total gerne auf dem Spielplatz. Einfach alles in eine kleine Reißverschlusstasche gepackt und mitgenommen.

Stricken auf den Spielplatz, leider mit Regen. #derherbstistda #diekinderstoertderregennicht

Ein Beitrag geteilt von Barbara (@diephotographin) am

Meine laufenden Projekte

Irgendwie habe ich immer mehrere Projekte gleichzeitig auf den Nadeln und je nach Laune wird eines davon weiter gestrickt. Anders ist es wohl auch nicht zu erklären, dass ich an meinen Quicksilver Tuch schon ein Jahr oder sogar länger stricke. Und meine ersten Socken werden bestimmt auch irgendwann fertig. Aber 3er Nadeln sind einfach so klein und man kommt so gar nicht vorwärts. Und ja, zwei Socken gleichzeitig auf einem Magic Loop und auch noch von unten nach oben ist auch wieder so ein Projekt, dass ich vielleicht etwas einfacher hätte angehen können. Aber meine Angst war einfach, dass ich dann den zweiten Socken gar nicht stricke. Und da ich noch nie Socken gestrickt habe und großen Respekt vor einem Nadelspiel habe, wollte ich es einfach versuchen.

Mein letztes fertiges Strickprojekt war ein Loop für mich mit Lana Grossa Wolle, die ich auf der Buchmesse mit der Anleitung zusammen bekommen habe.

Stricken in Gemeinschaft

Sehr empfehlen kann ich euch auch Stricktreffen. Schaut einfach mal bei Google oder so, ob es bei euch in der Nähe regelmässige Treffen gibt. Seit dem Sommernachtstraum stricken im Lumen treffen einige sich immer noch einigermassen regelmässig zum stricken und manchmal ist auch Lisa von Sternenstaub Wolle dabei und bringt uns eine kleine Auswahl ihrer handgefärbten Wolle zum befühlen und natürlich auch kaufen mit. Kiki von La Wollbindung sehe ich bei den Treffen auch immer mal wieder. Schaut gerne mal bei ihr im Blog vorbei, ein reiner Strickblog mit so vielen schönen Projekten und Empfehlungen.

Ansonsten bleibt jetzt nur noch euch Ravelry (Mein Account diephotographin) ans Herz zu legen. Ihr könnt dort eure Projekte anlegen und jede Menge Inspiration finden.
Auf meinem Pinterest-Board findet ihr auch ein wenig Inspiration.

Nimm mich mit zu Pinterest:

Sharing is caring - teilt den Beitrag, wenn er euch gefallen hat
  1. Ich fände einen Beitrag über Mützen stricken toll, vielleicht aber eher im Herbst. Dann kann ich das direkt ausprobieren.

  2. Mützen zu stricken ist total einfach und geht ganz schnell. Ich hatte letztens mal die Idee, einen Post mit Anleitung dazu zu schreiben… aber ich weiß gar nicht, ob das jemanden interessiert… 🙁 Was meinst du?

    Taschen-Sewalongs wären jetzt eher nichts für mich, denn eigentlich will ich endlich an Kleidung wagen 😉

    Liebe Grüße

  3. Danke. Vielleicht versuchst du es ja irgendwann wieder. Hätte auch nicht gedacht, dass ich das noch mal mache, aber es macht echt Spaß und entspannt auch. Natürlich nur, wenn das Muster nicht zu komplziert ist.

  4. Ach das sieht ja toll aus! Meine Oma hat mir vor zig Jahren mal das Stricken beigebracht, aber im Gegensatz zu meiner Schwester hatte ich dazu nie die Geduld 😉

  5. Bei Sewalong musste ich jetzt direkt an die Adventskalender-Tasche von Farbenmix Anfang Dezember denken. Falls Du noch so lange warten kannst 😉 Das habe ich einmal mitgemacht und es hat echt Spaß gemacht.
    So viele Mützen gestrickt, wow. Ich habe bisher 9 Mützen gehäkelt, aber gestrickt noch keine einzige. Das sollte ich im Spätsommer/Herbst vielleicht mal ändern.

    Lieben Gruß | Barbara

  6. Stricken habe ich 2011 richtig gelernt (also vorher im Grundschulalter hat meine Stiefmutter es mir mal gezeigt, aber ich habe schnell wieder aufgegeben und es dann vergessen). Damals wollte ich gern einen grünen Schal haben, sodass ich mit der Wolle zu Oma lief und sie mir die Technik für rechte Maschen zeigte.
    Alle anderen Dinge (linke Maschen, Abketten, Zöpfe, Zusammenstricken, Maschen aufnehmen) habe ich dann via Internet gelernt, teils auf Youtube, teils als Text.

    Häkeln dagegen habe ich mir mit dem Internet Ende des letzten Jahres selbst beigebracht – bei „Mein gehäkeltes Herz“ gab es ein super Tutorial für feste Maschen und Stäbchen 🙂

    Dreifarbig Stricken kann ich aber nicht und du hast meinen größten Respekt für das Kissen! Mich überfordern schon zwei Farben, auch wenn ich schon über 20 Mützen und 5 Schals angefertigt habe.

    Ich glaube, ich möchte irgendwann mal einen Sewalong mitmachen… beim Stricken hätte ich darauf keine Lust, aber beim Nähen würde ich mich dann vielleicht endlich mal etwas trauen 😉

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.