DIY Mitmachen

Eierlegende Wollmilchsau-Tasche #naehdirwas

Dank der tollen Aktion #naehdirwas von Jenny (KuneCoco), Katha (kathastrophal) und Lisa (mein Feenstaub) habe ich auch diese Woche wieder die Nähmaschine rausgeholt und mir eine Tasche genäht. Aber nicht irgendeine Tasche, sondern ich habe versucht mir meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche zu nähen. Eine für mich perfekte Tasche mit genügend Innen- und Außen-Taschen und die ich sowohl über eine Schulter, schräg umgehängt als auch als Rucksack tragen kann. Einen Rucksack, eine Schultertasche und ein Messenger Bag in einem mit nur einem Gurt und jede Menge Stauraum, aber nicht zu groß für den Alltag. Und das Ganze noch zum April Thema „It’s raining cats and dogs„. Und ich glaube, ich habe es geschafft! Ich habe jetzt meine perfekte Tasche. Es passt gerade noch DinA4 rein, meine „daily essentials“ und meine Kamera mit meinem Lieblingsobjektiv.

Material für die eierlegende Wollmilchsau-Tasche

Ich habe mich für das #naehdirwas April-Thema Rain entschieden und habe auf dem Stoffmarkt einen Tropfenstoff gefunden.  Die Kinder haben die Stoffe mit mir ausgesucht und die beschichtete Baumwolle mit den Tropfen hatte es uns einfach angetan. Dazu gab es noch Kunstleder in Petrol und die Reste vom blauen Kunstleder, aus dem ich mir meinen DIY Fauxdori genäht hatte. Von Snaply kamen noch Schnallen, D-Ringe, Reißverschlüsse und grauer SnapPap dazu und im Stoffideen Laden in Wiesbaden noch Gurtband, Garn in den 4 Farben und der graue Sternenstoff als Innenfutter. Ein so umfangreiches Projekt braucht schon einiges an Material und es hat ein paar Tage gedauert, bis ich alles zusammen hatte.

Bauplan der eierlegenden Wollmilchsau-Tasche

An einem Vormittag habe ich alle Teile zugeschnitten. Vorher hatte ich aus Papier ein Modell gemacht, um die endgültige Größe ein wenig abschätzen zu können. Und dabei habe ich mir auch überlegt welche Außen- und Innentaschen ich möchte. Eigentlich wollte ich im Deckel einen Reißverschluss hinten obendrauf machen, aber dazu reichte das Kunstleder einfach nicht mehr aus. Also habe ich mich an einen umlaufenden Reißverschluss bei der Deckelklappe getraut (danke Katie für die Inspiration beim Blogger Breakfast Go local). Einen Reißverschluss im Halbkreis, davor hatte ich echt einen Heidenrespekt. Zum Glück hat es funktioniert, einfach ganz langsam Stück für Stück annähen. Die ganzen Knoten im Kopf, die ich beim Austüfteln der verschiedenen Trage-Varianten hatte, haben sich beim Nähen auch gelöst und es hat tatsächlich alles so geklappt, wie ich es gehofft hatte.

Bau der eierlegenden Wollmilchsau-Tasche

Angefangen habe ich mit den Innentaschen und Schritt für Schritt alle Innen- und Außenteile genäht. Irgendwann waren alle Teile fertig und ich hatte alle Taschen und Fächer bei beiden Innenteilen auf- und das SnapPap und Kunstleder mit den Einschubtaschen außen zusammen genäht. Das große Rücken-Innenfach aus dem türkisen Sternchenstoff, auch ein beschichteter Baumwollstoff, ist mit SnapPap gefüttert, damit es seine Form behält. Außerdem gibt es der gesamten Tasche ein wenig Stand und einzelne DinA4 Blätter knicken nicht so leicht. Aus dem letzten Rest des blauen Kunstleders wurden noch zwei Stiftefächer in einer Innentaschen. Als nächstes kam der Reißverschluss an alle vier Teile, immer ein Innen- und Außenteil pro Reißverschlussseite. Das graue Gurtband auf der Rückseite oben wurde erst am Außenteil fest- und von innen je ein Stück SnapPap dagegen genäht. Vor dem Zusammennähen der Innen- und Außen-Taschenteile wurde das Gurtband zusätzlich mit dem Innenfutter vernäht. Die Deckelklappe kam direkt zwischen den Reißverschluss und das graue Gurtband damit die Klappe über den Reißverschluss geht. Das Wenden war mit dem ganzen SnapPap etwas kniffliger und erforderte ein wenig Kraft. Das blaue Gurtband bekam die Länge für die Rucksack Trage-Variante abgemessen und den Schieber zum kürzen des Bandes eingenäht. Je nach dem, wie ich die Tasche tragen möchte, kann ich das Band durch das graue Gurtband an der Rückseite fädeln und kürzer oder länger machen.

Bilder der eierlegenden Wollmilchsau-Tasche

Meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche von vorne und hinten in der Messengerbag Trage-Variante.
Meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche von vorne und hinten in der Messengerbag Trage-Variante.
Meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche - Detail des umlaufenden Reißverschlusses an der Klappe, von der Seite und offen.
Meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche – Detail des umlaufenden Reißverschlusses an der Klappe, von der Seite und offen.
Meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche - mit SnapPap gefüttertes Innenfach und Detail des umlaufenden Reißverschlusses an der Klappe.
Meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche – mit SnapPap gefüttertes Innenfach und Detail des umlaufenden Reißverschlusses an der Klappe.
Meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche in der Rucksack Trage-Variante.
Meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche in der Rucksack Trage-Variante.
Meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche in der Schultertasche Trage-Variante.
Meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche in der Schultertasche Trage-Variante.
Meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche - alle Innenfächer.
Meine eierlegende Wollmilchsau-Tasche – alle Innenfächer.

Wie sieht eure perfekte Tasche aus? Habt ihr eine Tasche die ihr immer mitnehmt? Oder wechselt ihr je nach Anlass, Laune oder Wetter die Tasche?

verwendete Materialien:
grauer SnapPap, blaues Kunstleder, ReißverschlüsseTaschenkarabiner und D-Ringe alles von Snaply. Beschichtete Baumwolle, Kunstleder in Petrol und graues Gurtband vom Stoffmarkt. Grauer Sternchenstoff, Garn, Gummiband und blaues Gurtband aus dem Stoffladen.

Nimm mich mit zu Pinterest:

  1. Vielen Dank. Bin auch sehr froh, dass alles so geklappt hat. Wobei sie ein klein wenig größer werden sollte. Aber dann muss ich mich jetzt eben ein wenig beschränken. 😉
    Wasserfest war eher ein Zufall, weil ich diesen beschichteten Tropfenstoff so toll fand und er so toll zum Thema passte.
    Meine Reißverschlüsse waren bisher übrigens auch alle gerade. Geht im Halbkreis tatsächlich genauso nur langsamer.

    Lieben Gruß | Barbara

  2. Haha, das ist ja eine geniales Nähprojekt zu diesem Thema. 1. liebe ich ja perfekte Alltagstaschen und finde es wichtig, dass da A4 rein geht und man sie auf dem Rücken tragen kann. Und 2. Ist die Beizeichnung mit dem Tierbezug echt kreativ und wäre mir nie in den Sinn gekommen 😉 Achja, und 3. bin ich echt neidisch, dass deine eierlegende Wollmilchsau wasserdicht ist – meine Rucksäcke sind das nämlich leider alle nicht.

    An Taschen schreckt mich ja der Materialaufwand inzwischen echt ab – Reißverschlüsse, Metallteilchen, Gurtband – all das ist mir einfach zu teuer.
    Und solche Dinge wie Reißverschlüsse kann ich bisher auch nur gerade einnähen. Also so eine Tasche wäre mir doch etwas schwer – umso mehr bewundere ich dich für deine!

    Also deine Farbkombi ist echt klasse – wie gesagt: Ich bin neidisch, denn mein immer dabei ist momentan ein schwarzer alter Rucksack, der eher als Wanderrucksack einzustufen ist.

    Liebe Grüße

Kommentar verfassen