Denk mal

#ichgehewählenchallenge2017 – Bundestagswahl 2017

Ende August rief Kea von Kea schreibt zu einer Challenge auf. Jetzt werdet ihr sagen, so Aufrufe gibt es doch jeden Monat. Einige wollen dass man malt/skizziert/doodlet andere wollen, dass man täglich ein neues Wort schreibt und dadurch seine Handschrift oder Lettering übt. Dieser Aufruf war aber anders, dieses mal sollte es um Politik gehen. Mein erster Gedanke war: Politik? Echt jetzt? Da macht doch keiner mit. Gerade bei Instagram geht es mittlerweile doch mehr um „heile Welt“ Bilder und Superfood als um echte Meinungen und persönliche Gedanken. Zum Glück habe ich mich da aber geirrt! Es machten sehr viele mit und unter #ichgehewählenchallenge2017 könnt ihr auf Instagram durch mehr als 300 Antworten schauen. Birgit von Frau macht Politik hat Kea kurz vor der Aktion interviewt. Das lesenswerte Interview findet ihr auf ihrem Blog.  Leider hatte ich Anfang September keine Zeit bei der Challenge mitzumachen. Da mich das Thema „wählen gehen“ aber nicht los ließ (hier mein Beitrag zur Kommunalwahl 2016 in Wiesbaden und Aufruf zur Blogparade „Ideen für meine Stadt“), möchte ich euch hier meine Antworten nachreichen.

Inspiriert von den politischen Beiträgen von @pinkgreenblog und @jaeckleundhoesle ist mir heute morgen die Idee zu einer politischen Insta-Challenge gekommen. In der Hoffnung, dass wir einen genauso wundervollen und inspirierenden Austausch wie bei der #femaleempowermentchallengede auf die Beine stellen, möchte ich euch einladen zu zehn Tagen Politik: Weil das Wahljahr 2017 wichtig ist, weil ich die AfD nicht im Bundestag sehen möchte und weil die Zeit, zu schweigen, endgültig vorüber ist. Ich bin entsetzt darüber, wie sich das politische Klima in diesem und anderen Ländern in den vergangenen Jahren entwickelt hat und schaue ich in die Kommentarspalten der Nachrichtenseiten wird mir regelmäßig übel. Es ist SO wichtig, dass wir unsere Stimmen dagegen erheben – damit wir lauter werden, als die, die hassen, ausgrenzen und diskriminieren. Sonst stehen wir irgendwann da und müssen uns die Frage gefallen lassen, warum wir nichts getan haben. Diese challenge soll Lust machen auf die Wahl, auf Beteiligung und Dialog. Tragt sie in die Welt hinaus! Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn ihr dabei seid! ♥️♥️♥️AUCH und gerade dann, wenn ihr auf Instagram sonst eigentlich andere Themen teilt – denn es ist doch so: Die Freiheit und den Frieden, die wir genießen, uns all diesen schönen Dingen widmen zu können, sind KEINE Selbstverständlichkeit. Wir formen die Welt, in der wir leben. Jede Stimme zählt. Seid ihr dabei?

Ein Beitrag geteilt von Kea – Poetin & Bloggerin (@kea_schreibt) am

#ichgehewählenchallenge2017 – Mein Antworten

Demokratie ist für mich …

… Pflicht und Kür. In einem Land ohne Demokratie möchte ich nicht leben, dazu sind Meinungsfreiheit und generelle Freiheit zu wichtig. Andererseits lebt eine Demokratie davon, dass alle mitmachen. Das jeder seine Meinung sagt bzw. zeigt zumindest durch ein (oder viele) Kreuze auf dem Wahlzettel. Sonst wird eine Wahl plötzlich von einer lauten Minderheit entschieden und verzerrt die öffentlich Meinung. Deshalb ist es besonders wichtig am 24.9. wählen zu gehen oder vorher die Briefwahl zu machen!

PolitikerInnen sollten …

… mehr in der Realität leben. Immer mehr bekomme ich das Gefühl, dass Politiker sich nur untereinander austauschen und in ihrer „Blase“ leben und keine Ahnung haben wie es dem Rest der Bevölkerung so geht. Dazu muss die Bevölkerung zum einen etwas sagen und zum anderen gehört werden.

Wählen ist wichtig, weil …

… es die Basis der Demokratie ist! So können die Politiker die Stimme der Bevölkerung „hören“.

Ein wichtiges politisches Thema für mich ist …

… Familie und Gleichberechtigung. Als junge Frau konnte ich es mir überhaupt nicht vorstellen, wie viele Schubladen es noch immer oder schon wieder in den Köpfen der Menschen gibt. Angefangen mit der #rosahellblau Debatte und der Tatsache, dass Mädchen doch bitte Prinzessin sein wollen und Jungs eben Ritter, Polizist oder Pirat, und dem Problem, dass man als Mutter irgendwie immer alles falsch macht. Leider sind Frauen untereinander oft die schärfsten Gegner, keiner kann das Lebensmodell der anderen akzeptieren und tolerieren ohne das eigene Modell damit zu vergleichen und in Frage zu stellen. Warum? Was könnten wir Frauen alles bewegen, wenn wir einfach nur zusammen halten würden!

Politik bei uns zuhause war/ist …

… immer wieder Diskussionsstoff, aber im guten Sinne.

Ich bin nicht politisch engagiert, weil …

… dafür momentan keine Zeit übrig ist. Ich versuche immer mehr hier auf meinem Blog meine Gedanken und Ideen mit euch zu teilen und möchte eine Unterhaltung darüber anregen. Politik geht uns alle an und je mehr darüber reden, umso mehr kommt vielleicht etwas ins rollen. Wenn man den Mund nicht aufmacht, darf man sich auch nicht wundern, dass sich nix verändert.

Hier tausche ich mich über Politik aus …

… noch hauptsächlich zuhause, aber da mich einige Dinge immer mehr stören und ich sie für meine Kinder gerne ändern möchte, werde ich in meinem Blog meine politischen Gedanken immer mehr teilen.

Meine Gedanken über hatespeech …

… komplett überflüssig! Ganz nach dem Motto: „Wenn man nix zu sagen hat, auch einfach mal den Mund halten“. Viele Kommentare im Internet würden in einem Zwei-Augen-Gespräch niemals ausgesprochen werden! Und so lange man jemanden seine Meinung nicht ins Gesicht sagen würde, sollte man sie auch nicht als Kommentar irgendwo drunter schreiben!

Diese/n PolitikerIn finde ich gut, weil …

… Dazu fällt mir jetzt tatsächlich keiner ein. Ich finde es toll, dass wir eine Frau als Kanzlerin haben, aber nur deshalb Frau Merkel gut finden? Ich finde es sehr wichtig, dass PolitikerInnen auch öffentlich dazu stehen, wen sie lieben, obwohl es eigentlich egal sein sollte. Generell finde ich Politiker meist zu abgehoben, zu sehr in ihrer „Blase“ lebend, als das ich sie gut finden könnte.

Von der zukünftigen Regierung wünsche ich mir …

… das sie einfach nur auf ihren gesunden Menschenverstand hört. Weniger nach Absprachen, eigenen Vorteilen oder einfach des Geldes wegen entscheidet!

 

Egal wie ihr zu Politik steht, am nächsten Sonntag (24.9.2017) müsst ihr wählen gehen und mit eurer Stimme helfen, dass nicht die „Alternative“ zu viele Stimmen bekommt!

Geht wählen! Eure Stimme zählt!

 

  1. Habe es ja auch nicht geschafft, aber die Wahl ist ja erst am Sonntag … Ist noch ein wenig Zeit sich mit dem wichtigen Thema auseinander zu setzen.

  2. innenlebenkathrin

    Leider verpasst bzw. zu spät damit beschäftigt! naja vielleicht schieße ich ja noch einen verspäteten Post hinterher, mal sehen! Super Aktion!

  3. Das sind auch tolle Antworten.
    Altersarmut ist tatsächlich ein grosses Problem, vor allem für Frauen/Mütter.

    Hatespeech sind die ganzen Hasskommentare in den sozialen Medien.

    Lieben Gruß

  4. Das ist ja eine schöne Challenge – schade, dass ich sie verpasst habe.

    Demokratie ist für mich wichtig! PolitikerInnen sollten ein paar Jahre Berufserfahrungen im echten Leben sammeln, ehe sie in die Politik gehen.
    Wählen ist wichtig, weil ich will, dass meine Meinung vertreten wird.
    Ein wichtiges politisches Thema ist für mich die Altersarmut und der Klimaschutz.
    Politik bei uns Zuhause ist erst ein Thema, seit ich in die Oberstufe gehe und gern drüber rede.
    Ich bin nicht politisch engagiert, weil mir die Zeit und eine ansprechende Partei fehlt.
    Ich tausche mich am Küchentisch und auf dem Blog über Politik aus.
    Was ist hatespeech?
    Ich finde Herrn Lindner gut, weil er sich ans junge Volk wendet. (Aber ich kenne ehrlich gesagt kaum Politiker.)
    Von der zukünftigen Regierung wünsche ich mir eine gute Lösung für das Rentenproblem.

    Deine ANtworten sind wirklich gut! Politiker sollten in der Realität leben – da kann ich nur zustimmen und das meinte ich ja auch damit, dass sie vorher mal gearbeitet haben sollten. Ich würde echt gern mehr ehemaliger Geringverdiener in der Politik sehen…

    Liebe Grüße

Kommentar verfassen